Monatsarchiv für Oktober 2011

Montag, den 24. Oktober 2011

[ zu meinen Pop Art-Bildern der ehemaligen Gießerei Schulde ]

„Shooting bei Schulde“ –
Ausstellung erfolgreich eröffnet.

Freitag, den 21. Oktober 2011

Thomas Schumacher, Architekt und Verwalter des Areals der ehemaligen Eisengießerei Schulde in Dudweiler hatte im August sechs Künstler aus Luxemburg und dem Saarland eingeladen, das sonst für die Öffentlichkeit nicht zugängliche Gießereigelände fotografisch zu erkunden. Nach viel Arbeit war es jetzt so weit, die Ergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren. Neben den Arbeiten von Simone Huster […]

„Der saarländische Steinkohlenbergbau“
Buchvorstellung in Landsweiler-Reden

Donnerstag, den 20. Oktober 2011

2012 endet im Saarland der Bergbau. Die einen mögen das gut und richtig finden, andere sehen darin den Untergang des Abendlandes. Richtig ist auf jeden Fall: Nach über zweihundertfünfzig Jahren aktiven Steinkohlenbergbaus an der Saar stellt dessen Ende eine fiefgreifende Zäsur dar, die nicht nur unser Wirtschaftsleben betrifft, sondern in weite Bereiche unseres sozialen und […]

Berlin-Spezial Nr. 3:
Rund um den Weddinger Ortsteil Gesundbrunnen

Montag, den 10. Oktober 2011

Der ehemals Westberliner Arbeiterbezirk Wedding gehört gewiss nicht zu den touristischen Highlights der Hauptstadt, aber weil ich hier von 1977 bis 1985 gelebt habe und seitdem nur einmal kurz durchfuhr, wollte ich einerseits sehen, wie sich die Gegend verändert hat seit dem Fall der Mauer und andererseits meiner Frau gerne zeigen, wo ich erwachsen geworden […]

Berlin-Spezial Nr. 2:
Entlang der Spree von Mitte bis Treptow

Mittwoch, den 5. Oktober 2011

Berlin liegt am Wasser, und gern wird behauptet, dass es hier mehr Brücken gibt als in Venedig, was auch stimmt: Das statistische Landesamt zählte im Jahr 2000 genau 969 Brücken; in Venedig sind es gerade 410. Allerdings ist Berlin mehr als hundert Mal größer als Venedig, und Hamburg steht mit seinen 2485 Brücken sogar im […]

Am Tag der Offenen Moschee:
Für das Minarett in Wehrden!

Dienstag, den 4. Oktober 2011

Tradtionell öffnen seit Jahren zahlreiche Moscheen in Deutschland ihre Türen auch für Nichtmuslime. Und ebenfalls seit Jahren wollte ich da schon mal hin. Wer erinnerte sich nicht an Karl Mays erdichtete Erzählungen vom lebensgefährlichen Abenteuer, als „Ungläubiger“ eine islamische Moschee zu betreten? Und hätte „mein Haus“ (mein Harem, meine Frau) mich heute beim Frühstück nicht […]