In den Ensdorfer Schneealpen

Für meine Foto-Sammlung verschneiter saarländischer Gipfel fehlt mir noch die Bergehalde in Ensdorf. Mit ihren fast 50 ha Grundfläche und einer Höhe von gut 150 Metern zählt sie zu den größten Hinterlassenschaften des Steinkohlebergbaus weit und breit. Bis Juni 2012 ist die vom Saartal aus weithin gut sichtbare Halde noch aktiv in Betrieb, d. h. sie wird noch Tag für Tag vom Bergwerk Duhamel in Ensdorf mit tonnenweise Berge beschickt. Trotzdem gilt sie als „touristisch erschlossen“, sie darf auf vorgegebenen Wegen betreten werden, und auch Teile des Gipfelplateaus (mit umwerfender Aussicht) sind öffentlich zugänglich.

Seit Tagen wollte ich schon hin, aber immer gab’s neuen Schnee von oben, und dabei ist weder gut knipsen noch die grandiose Aussicht zu genießen. Heute ließ der Schneefall endlich nach, also nichts wie hin. Die meisten Straßen waren leidlich frei; ich mummelte mich warm ein und vergaß auch Handschuhe und Mütze nicht; so sollte es keine Probleme geben. Aber Pustekuchen, rechts und links der Fahrbahn türmte sich geräumter Schnee überall fast einen Meter hoch; da konnte ich doch nicht unseren Kleinwagen hineinbohren. So irrte ich zwischen Ensdorf, Hülzweiler und Fraulautern umher – auf der Suche nach einem Parkplatz, von wo aus ich es noch vor Einbruch der Dunkelheit auf die Halde hinauf schaffen konnte. Schlussendlich ließ ich das Auto dann doch gegenüber dem Startpunkt für den Haldenaufstieg in die Schneemassen gleiten, hoffend, dass ich da rückwärts fahrend auch wieder heraus kommen würde.

halde_ensdorf_schnee_1

Nach wenigen Minuten Aufstieg setzte aber Regen ein, und mir war klar, wenn es jetzt nur ein oder zwei Grad abkühlte, komme ich heute nicht mehr heil nach Hause. So brach ich ab, bekam auch relativ leicht das Auto wieder auf den Asphalt zurück und werde in den nächsten Tagen wohl einen neuen Anlauf nehmen.Ein Besuch der Bergehalde Ensdorf-Duhamel lohnt aber auch ohne Schnee, zu jeder Jahreszeit.

halde_ensdorf_kaleidoskop

[ Ein PopArt-Bild des Zechenhauses der Anlage Duhamel
nach einer Aufnahme vom Haldengipfel finden Sie hier. ]

Kommentarfunktion ist deaktiviert