„Und die Morgensonne schien“
– in Völklingen

Ich hatte heute früh am Morgen in der Stadt zu tun, was nicht oft vorkommt; so nutzte ich die Gelegenheit zu einer kleinen Rumtreiberei: Ich startete in der Völklinger Hofstattstraße, mit Blick aufs Verwaltungsgebäude der Saarstahl AG, immerhin – auch wenn viele meinen, Stahl sei „von gestern“ – mit fast 5500 Beschäftigten der größte Arbeitgeber weit und breit.

Nach rechts und links schauend trottete ich Richtung Wehrden, ließ die Hütte ausnahmsweise mal links liegen, obwohl sie rechts von mir stand und bog ab zur Wehrdener Schleuse.
wehrdenerschleuse-1032011

Es ergeben sich auch und gerade in vertrauter Umgebung ganz neue Blickwinkel, ganz neue Sichten, neue Bilder, wenn man nur einmal in die eine Gasse läuft, in der man noch nie war oder mal links abbiegt, wo man sonst immer die rechte Abzweigung nimmt. Gehen Sie doch auch mal neue Wege in vertrauter Umgebung, und sei es nur, dass Sie mal morgens gehen, wo Sie sonst nur am Abend unterwegs sind – oder umgekehrt. Es lohnt – ungemein.

P. S.: Industriekultur sind nicht nur unsere Weltkulturerbestätten und andere „Leuchttürme“, Industriekultur ist hier überall auf Schritt und Tritt. „Man müsste nur Schilder aufstellen.“, sagte mir unlängst ein kluger Mann. Viele Schilder könnte man aufstellen, sollte man aufstellen, unbedingt…

Kommentarfunktion ist deaktiviert